Bilder verkaufen auf istockphoto.com

viele unserer Fotos bieten wir auf iStock an. Unser Ziel ist es diesen Bestand in den nächsten Jahren ca. 3000 Fotos anbieten zu können. Derzeit finden sich dort bereits über 600 Fotos aus aller Welt und auch viele einheimische Motive, vorwiegend Landschaften, Tiere und Ortschaften.

Daraus ergibt sich ein Geschäftsmodell das Sie verstehen sollten. Fotos mit Personen an denen Sie uns das Recht zur Verwendung als Stockfoto erteilen sind soweit diese auch für andere brauchbar sein könnten für Sie als Auftraggeber kostenlos. Fotos ohne Personen, also Landschaften, Orte, Tiere etc… die keinen Rechten unterliegen erhalten Sie als Auftraggeber mit allen Nutzungsrechten und auch dem Recht zur Weitergabe an Dritte, wir behalten uns aber ebenfalls das Recht vor, diese Bilder in Stockagenturen und an Dritte zu verkaufen.

Der Grund ist recht einfach erklärt: Es gibt Fotos an denen mehrere Personen Interesse haben, davon möchten wir langfristig profitieren. Um diese Fotos in einer Qualität zu erstellen die unseren und Ihren Ansprüchen genügen ist meist ein Mehraufwand erforderlich.

Wir auf iStockphoto.com

Hier finden Sie uns: https://www.istockphoto.com/de/fotos/dirschl

Beispiel Landschaften

Landschaften erfordern meist mehrere Besuche um diese im besten Licht und zu verschiedenen Jahreszeiten abzulichten. Solche Bilder sind mit normalen Stundensätzen nicht vereinbar, daher übernehmen wir den gesamten Aufwand und Sie können dann zu einem wesentlich günstigeren Satz diese Fotos verwenden. Das Risiko, dass der Auftraggeber keine Bilder kauft liegt zu 100% bei uns.

Eine Anfrage nach Fotos von Tarsdorf, St. Radegund und Umgebung wäre definitiv ein Auftrag den jeder Fotograf ablehnen muss, da am Ende max. 10 Fotos gebraucht werden und ohne eine genaue Angabe von Motivwünschen eine Auftragsabarbeitung unmöglich wäre. Auch die Stock Agenturen sind zu regionalen Motiven leer, da hierfür eine viel zu kleine Käuferschicht gegenüber steht. Wir nehmen uns genau dieser Herausforderung gerne an und so wurden bei 2 Besuchen wurden bisher ca. 75 schöne Fotos erstellt. Der Aufwand lag bei mind. 12 Stunden vor Ort, zusätzlich der Bearbeitungszeit. 20 Stunden würden 1300 EUR netto kosten und das ist ganz vorsichtig gerechnet. Das Projekt ist damit nicht abgeschlossen, da auch Herbstmotive gewünscht sind und ich noch ein paar Motive vergessen habe. 

Hier das vorläufige Ergebnis in kleiner Auflösung, damit Sie einen Eindruck davon bekommen wie ich arbeite. Dazu gehört die Recherche der Motive, das finden der oft versteckten Orte, die Reisekosten, ein Fahrradausflug quer durch das mit dem Auto unerreichbare Gebiet und dann natürlich die komplette Bearbeitung.

Beispiel Lichterprozession Altötting

Das perfekte Bild der Lichterprozession kann man meist nur wenige Minuten machen, denn nur dann sind die Lichtspuren vollständig. Danach löst sich alles ganz schnell wieder auf. Man hat also 2 – 3 Versuche die Idee umzusetzen.

Ohne Bearbeitung würde es in jedem Fall irgendwo ausfressen, mit HDR Verrechnung hätte man einen verschobenen Mond und Menschenmassen mit vielen Geisterbildern. Bei diesem Bild ist der Aufwand recht groß, aber auch bei allen anderen Fotos die abgeliefert wurden sind die wichtigen Bilder mehr als nur im RAW Konverter bearbeitet. Oft müssen Personen, Lensflares, Flecken (Sensor, kleine Tiere) und andere Störer in Fotos nachträglich entfernt werden.

Schritt 1: Fotografieren
4 Belichtungen… kein AEB, sondern nach Detailprüfung. Es muss also hell genug sein, dass jede Tonstufe zu erkennen ist und am Ende so dunkel, dass der Mond noch zu erkennen ist. Alles vom Stativ und das bei völliger Dunkelheit.

Schritt 2: Auswahl und Entwicklung
Sichtung der unterschiedlichen Serien im RAW Konverter und der Versuch der Verrechnung als .dng

Schritt 3: Prüfung der Entwicklung
Verrechnung nur teilweise erfolgreich wegen der Bewegungen im Bild, daher wird der untere Teil des Bildes mit dem .dng vermengt.

Schritt 4: Störende Objekte entfernen
Alle Personen und Lichtspuren entfernen die nicht in das Bild passen.

Schritt 5: Entscheidungen treffen
Sterne neben rechts der Kirche entdeckt, die aber wie Pixelfehler aussehen. Also weg damit.

Schritt 6: Unzufriedenheit und Lösungen
Irgendwie traurig, dass die Sterne weg mussten und der Mond verschoben ist.

Schritt 7: Photoshoparbeiten
Freisteller für den gesamten Himmel erstellen und mit einer bereits vorhandenen Milchstraße maskieren.

Schritt 8: Feinheiten ausarbeiten
Mond aus der Unterbelichtung ausschneiden und an die richtige Stelle verschieben.

Schritt 9: Bildaufbau perfektionieren
Bildschnitt optimieren, damit die Linien schön auslaufen und der Himmel schön zu Geltung kommt.

Schritt 10: Finaler Schliff – endlich zufrieden mit dem Ergebnis
NIK Filter sorgen jetzt noch für Schöne Farben und tolle lokale Kontraste

oh… 4 Stunden sind um. Jeder Fotoenthusiast kennt das Phänomen, der fehlenden Zeit, aber am Ende zählt das Ergebnis, das so für die nächsten 20 Jahre bestehen wird. Ein Motiv das jedes Jahr gleich sein wird und jetzt nicht nur in einer vielleicht sogar überzogenen Form vorliegt, sondern auch noch in vielen anderen „normalen“ Varianten.

Aber ich kann mir vorstellen, dass dieses Motiv wegen der vielen Gläubigen auf für andere interessant sein könnte. Ich habe mal Wettbewerbsbilder, ja Siegerfotos, der Haddsch gesehen. Es waren Tagesaufnahmen mit ND Filter. Grandios. Ähnlich ist es hier nur eben bei Nacht. Für mich war es daher wichtig, genau dieses Motiv zu bekommen.

Beispiel aus der Praxis

wir haben die Webseite der Burg Frauenstein erstellt. Diese liegt direkt am Europareservat Unterer Inn und ist vor allem als Ausflugslokal für Fahrradfahrer weit bekannt. Der Mehrwert für die Besucher liegt darin, die schönsten Orte entlang des Inn’s aufzuzeigen um so die Touren und Ausflüge bildlich darzustellen. Zwischen Haiming und Schärding, was zum Einzugsgebiet gehört liegen aber mindestens 20 schöne Orte / Motive in Deutschland und Österreich. Diese alle in verschiedenen Jahreszeiten aufzunehmen oder gar noch mit den Vogelbildern etc… zu füllen wäre so gut wie unmöglich.

Die fertige Seite lässt nur erahnen welch ein Aufwand es wäre, diese Bilder mal schnell zu fotografieren:
https://www.burg-frauenstein.com/europareservat-unterer-inn/

Wir haben daher viele Orte zwischen Jettenbach und Bad Füssing fotografiert und im Bestand. Wenn dann mal was fehlen sollte, fotografieren wir es zum nächstbesten Zeitpunkt.

Neben unserer Tätigkeit spielt hier auch das Fototeam Braunau eine Rolle, in dessen Vorstand ich ebenfalls tätig bin. Wir haben über 50 Fotografen (Mitlgieder) zwischen Ampfing und Ried und decken damit 4 Landkreise in Deutschland und 2 Bezirke in Österreich ab. Wir sind bestens vernetzt und können sofern die Bilder nicht im eigenen Bestand sind, ganz schnell einen Rundruf starten.

In diesem Zusammenhang gilt es auch zu erwähnen, das das Fototeam Braunau als gemeinnütziger Verein viele Veranstaltungen fotografisch begleitet. Dieses geschieht kostenfrei. Voraussetzung ist jedoch, dass das Bildmaterial verwendet werden darf. Hierzu zählen insbesondere auch nationale und internationale Fotowettbewerbe oder wie in meinem Fall auch die Nutzung als Referenz oder zum Verkauf. Es sind also eher Fotoarbeiten auf TFP Basis (time for pictures), die aber auch gerne sehr umfangreich sein können. So fotografieren wir seit vielen Jahren alle Veranstaltungen der Neuöttinger Gitarrentage und organisieren mittlerweile regelmäßig TFP Shootings für Models, Tänzer, Bodypainter, Musiker uvm. Wer da mal was ausgefallenes machen will oder eine geeignete Veranstaltung hat, darf sich gerne auch bei mir melden.

Es ist nicht alles Gold was glänzt!

bei Stockagenturen dürfen nicht alle Motive verkauft werden: Burgen, Schlösser, Museen, Stadien, Züge, Logos, evtl. sogar Kirchen innen, Personen, Schriften auf Grabsteinen, Kunstwerke etc… werden von den Stockagenturen sofort aussortiert und können maximal als redaktionelle Fotos Verwendung finden. Es geht also weit über das Recht am eigenen Bild hinaus.

Wirklich verwertbar sind daher nur wenige Aufnahmen, die dann ca. 1 EUR im Jahr pro Bild einbringen werden. Es kann also 20 Jahre dauern bis man seinen Stundensatz voll verrechnet hat. Ziel ist es daher viel mehr Bilder anbieten zu können, denn als exklusiver Anbieter mit entsprechendem Umsatz bekommt man auch mehr, so könnte man die Einnahmen evtl. verdreifachen. Dass sich solche regionalen Motive aber auch weniger gut verkaufen lassen als Fotos von Metropolen und Urlaubsmotiven ist auch klar.

Für mich es es also trotz der Regelung zur Verwendung kein Geschäft das Gewinn abwirft, aber eine Arbeit die mir viel Freude bereitet, wo man Menschen und Orte kennenlernt und irgendwann einen riesigen Bildbestand hat.

Gerade dieser Bildbestand ist es wovon Sie als Kunde profitieren, denn hätte ich ein Foto gehabt das Sie brauchen, dann wäre es viel einfacher und günstiger gewesen ein Bild aus dem Bestand zu lizensieren.

Würde ich diese Bilder nicht verwerten dürfen, dann müsste ich bei mir auch alle Rechte verwalten, was schlicht unmöglich wäre. Ich würde diese Bilder bei nächster Gelegenheit nochmals fotografieren oder noch schlimmer ich könnte Ihnen nicht das gesamte Projekt übergeben, sondern müsste Ihnen einige Fotos vorenthalten.

Was bekomme ich auf Stockagenturen?

Alles! Alle nur erdenklichen Fotos werden angeboten. Wenn es also keine Firmengeheimnisse sind, dann kann man davon ausgehen, dass es auch Motive dazu gibt. Ein exklusives Recht an Fotos macht daher vielfach keinen Sinn. 

Unsere Leistung

Als Auftraggeber bekommen Sie das gesamte Projekt! Also alle bearbeiteten Bilder – ohne Ausnahme und ohne Einschränkungen in der Nutzung. Sollten Sie uns weitere Rechte gewähren, z.B. das Release von Personen und Properties im Bild, so können wir die Kosten nochmals reduzieren. Ebenfalls können wir dann günstiger sein, wenn wir schon Bilder im Bestand haben und somit nicht mehr alle Orte angefahren werden müssen.